Skip to main content

Kosten einer Pelletheizung

Ob sich eine Pelletheizung lohnt, zeigt ein Kostenvergleich. Der Brennstoff Pellets ist zwar dauerhaft günstiger als Öl, Gas und Strom, doch genügt ein einfacher Vergleich der Brennstoffkosten nicht. Drei Einflussgrößen sind für die Wirtschaftlichkeit einer Heizungsanlage entscheidend.

Warum der Wechsel zu Pellets wirtschaftlich ist

Die Anschaffungskosten, die Förderung und die Betriebskosten hängen von Ihren individuellen Bedingungen ab: Sie können ein besonders komfortables Heizungssystem anschaffen oder sich für ein Einsteigermodell entscheiden. Sie erhalten mindestens 3.500 Euro Förderung, können aber bis zu 10.000 Euro Förderung kassieren. Zuletzt hängen Ihre Betriebskosten von Ihrem Heizverhalten und Ihrem Wärmebedarf ab.

Wir möchten Ihnen jedoch trotzdem eine Einschätzung zur Wirtschaftlichkeit einer Pelletheizung liefern. Darin listen wir anhand durchschnittlicher Werte die Kosten und die Ersparnisse auf. Für eine konkrete Wirtschaftlichkeitsberechnung treten Sie einfach mit uns in Kontakt.

 

Vergleich Pelletheizung - Ölheizung

Amortisation: Die Dauer, bis die aufsummierte Ersparnis durch die niedrigeren Betriebskosten der Pelletheizung die Mehrinvestition übersteigt.

Netto-Ersparnis: Die aufsummierte Ersparnis nach der Amortisation bei einer angenommen Anlagenlebensdauer von 15 Jahren.

Pelletheizung  Ölheizung
Anschaffungskosten22.000 EUR  13.500 EUR
Förderung- 3.500 EUR  --
Investition18.500 EUR  13.500 EUR
Betriebskosten pro Jahr1.050 EUR  1.460 EUR
Versorgungskosten über 15 Jahre38.388 EUR  44.337 EUR
Amortisationnach 9 Jahren  --
Netto-Ersparnis nach 15 Jahren5.540 EUR

  --


Die Anschaffung einer Pelletheizung

Die Anschaffung einer Pelletheizung ist ein wichtiger Einflussfaktor, wenn es um die Kosten einer Pelletheizung geht
Die Investitionskosten einer Pelletheizung sind ein erheblicher Teil der Gesamtkosten einer Pelletheizung.

Bei jeder Heizungssanierung fallen Kosten an. Einige sind generell, andere sind heizungsspezifisch. Hier finden Sie die durchschnittlichen Grundkosten eines Heizungstauschs:

Grundkosten
Brennstofflager (Bei Öl und Pellets)2.000 EUR
Installation3.500 EUR
Kaminsanierung (entfällt bei Wärmepumpen)1.500 EUR

Die Investition in eine Pelletheizung ist sehr individuell. Sie hängt hauptsächlich von Ihren finanziellen Mitteln und den baulichen Rahmenbedingungen ab. Aus unserer Erfahrung kostet ein komplett installiertes Pelletheizungssystem zwischen 16.000 EUR  und 25.000 EUR. Umsteiger erhalten zwischen 3.500 EUR und 10.000 EUR Förderung.

Wir haben Ihnen auch detaillierte Informationen zur Förderung zusammengefasst.


Die Betriebskosten

Die Betriebskosten einer Heizungsanlage setzen sich aus den Brennstoffkosten, den Energiekosten (Hilfsenergie) und den Kosten zur Instandhaltung zusammen.

 

Betriebskosten-Übersicht* Pelletheizung   Ölheizung
Brennstoffkosten700 EUR   1.050 EUR
Instandhaltung
  Wartung260 EUR   240 EUR
  Feuerstättenschau durch Kaminkehrer120 EUR   60 EUR
  Hilfsenergie60 EUR   40 EUR
  Öltankversicherung--   70 EUR
SUMME1.140 EUR   1.460 EUR

*Oben wurden die Brennstoff-Durchschnittspreise des letzten Jahrzehnts verwendet (2007-2017; Quelle: DEPI). Die restlichen Betriebskosten basieren auf handelsüblichen Preisen.

1. Der günstige Brennstoff Pellets

Der entscheidende Vorteil einer Pelletheizung ist der preiswerte Brennstoff: Auf einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt im Einfamilienhaus kommen jährlich 600 bis 1.000 EUR Heizkosten mit Pellets zu, während die vergleichbare Menge Öl etwa 30 Prozent mehr kostet. Im Sommer sind Pellets am günstigsten.

Die aus Sägeresten gepressten Stäbchen sind seit mehr als zehn Jahren deutlich günstiger als Öl, Strom und Gas. Das liegt an zwei Hauptgründen:

A) Der Rohstoff für Pellets wird nicht knapp; er wächst stetig nach
Holz ist im Gegensatz zu fossilen Rohstoffen in unserem Sprachgebrauch erneuerbar. Fossile Rohstoffe wachsen zwar unter bestimmten Voraussetzungen auch nach, doch dauert es viele Millionen Jahre, bis beispielsweise aus toten Algen Erdöl entsteht. Eine Pappel dagegen nutzen Forstwirte bereits nach 20 bis 40 Jahren.

Deutschland und Österreich sind beides waldreiche Länder. Gesetze schreiben vor, dass Forstwirte aus dem Wald nicht mehr Holz entnehmen dürfen, als sie neu aufforsten. Die Bundeswaldinventuren stellen fest, dass der Wald sogar wächst.

B) Pellets sind kein politisches Machtinstrument
Im Gegensatz zu Öl und Gas sind Pellets nicht politisch. Heute drehen sich fast alle internationalen Konflikte um Energieressourcen, weil sie so kostbar sind. Wer mit Öl oder Gas heizt, macht sich von diesen politischen Konflikten und den Öl- und Gas-produzierenden Ländern abhängig.

2. Die Instandhaltung

Ein eregelmaessige Wartung verlaengert die Lebensdauer der Pelletheizung

Zu den Betriebskosten gehören neben den Brennstoffkosten auch die Wartungsaufwände. Ihr Heizungshandwerker sollte Ihre Heizung einmal im Jahr warten.

Im Regelfall

  • überprüft er alle Antriebe, Sensoren und das Fördersystem,
  • tauscht eventuell verschlissene Teile aus,
  • spielt die neueste Software auf und
  • reinigt die Anlage.

Eine Wartung kostet etwa € 270. Ein Wartungsvertrag vergünstigt die Einzelwartung und stellt die regelmäßige Überprüfung der Anlage sicher. Auf Wunsch reduzieren Garantieverlängerungen wie die KWB 6-Jahres-Komfort-Garantie die Dienstleistungskosten.

Zudem prüft ein Schornsteinfeger zweimal jährlich Ihre Pelletheizung. Dafür verrechnet er zwischen € 100 und € 200.

3. Die Hilfsenergie

Die Stromkosten für die KWB Easyfire Pelletheizung belaufen sich auf etwa 60 EUR pro Jahr.

Die Antriebe, die Zündung und das Raumaustragungssystem benötigen Strom. KWB Anlagen sind besonders stromsparend konzipiert, indem ein Motor mehrere Schnecken bzw. Ketten bewegt und die Antriebe nur die Leistung bringen, die tatsächlich benötigt wird. Der gesamte Stromverbrauch hängt maßgeblich vom Lagersystem ab. Ein Saugsystem benötigt beispielsweise mehr Strom als eine Anlage mit Schneckenaustragung.